U wie Unangenehm

Warum schieben Sie eigentlich bestimmte Aufgaben vor sich her?

09.11.2010, 15:54 von christa beckers

Die Steuererklärung zum Beispiel.
Irgendwie ist es ein komisches Spiel, dass wir mit uns so treiben. Eigentlich sollte ich ... ja, ich weiß, morgen werde ich anfangen ..., ich muss nur noch das vorher erledigen ..., dann wird der Vorgang zurückgelegt und mache einfach mit etwas anderem weiter, als wäre nichts gewesen.



Die Ausreden werden von Mal zu Mal erfinderischer, so manche Aufgabe wird vorgezogen und ist endlich vom Tisch.
Aber die Steuererklärung liegt immer noch unerledigt in der hintersten Ecke am Schreibtisch. 

Versuchen Sie mal folgendes:

Machen Sie sich bewusst, dass es sich um eine unangenehme Arbeit handelt. Nicht so tun als wäre dem nicht so. Sondern blicken Sie dem Feind ins Auge:

- Kennzeichnen Sie den Papierstapel mit einem traurigen Smiley

- Schreiben Sie darauf: Das mag ich nicht tun

- Setzen Sie ein großes U für "Unangenehm, Unwichtig, Ungeliebt, Unnötig" auf Ihre To-Do-Liste neben diese Aufgabe

Damit erledigt sich die Aufgabe zwar nicht, aber die unbewussten Ausweichaktionen werden dadurch entfallen.

Das Unangenehme ist da - es muss nunmal erledigt werden - fangen Sie einfach damit an.

Und belohnen Sie sich reichlich nach jedem einzelnen Schritt, der Sie Ihrem Ziel näher bringt.

 

Liebe Grüße

Christa Beckers


www.organisation-im-buero.de






zurück



Ihr Kommentar

Name:
E-Mail:
Sicherheitsabfrage: Bitte addieren Sie 8 und 8.

 




Ordnung ist das halbe Leben! Das weiß jeder - nur, warum fällt es so schwer, Ordnung zu schaffen oder zu halten? Ordnung und Organisation können Spaß machen, leicht von der Hand gehen und die alltägliche Arbeit unterstützen, findet Christa Beckers. In diesem Blog bekommen Sie zu jeder organisatorischen Herausforderung eine passende Lösung. Das kann die richtige Arbeitsmethode, das optimale Selbstmanagementtool oder einfach ein kleiner Hinweis sein, wie etwas einfacher funktioniert - Methoden, Tipps und Tricks für Ihre Arbeitsorganisation und Ihr Büromanagement. Und wenn Ihre Lösung noch nicht dabei ist: einfach nachfragen.

ANZEIGE



Neues von unseren Beraterinnen

Vergleichen macht klein

oder Wann ist es eigentlich genug? mehr...

 3 Tipps damit es mit der Akquise noch besser klappt!

Eindrücke vom Hamburger Impulstag "Neukundengewinnung" mehr...

Du liebe Familie!

Sie sind Tierärzte, Landwirtinnen, Hausfrauen: Manche Anteilseigner haben wenig mit dem Familienunternehmen zu tun, in dem Sie mit bestimmen. Wie kann das gut gehen? mehr...

Denkanstöße

selbstwert und selbsterkenntnis mehr...

Chaos im Kopf: Zu viel - zu groß - zu kompliziert?

Wo soll ich zuerst anfangen? Schaff ich das überhaupt? Was ist noch alles zu tun? Wie halte ich dieses Karussell im Kopf an? Wie schaffe ich es, da auszusteigen? mehr...

 Video: Einwandbehandlung am Telefon!

In fast jeder Verkaufssituation kommt irgendwann das ein oder andere „aber" des umworbenen Kunden.  mehr...

Video: Starten Sie erfolgreich in die Telefonakquise!

Wie finden Sie den Einstieg um Ihren Gesprächspartner zu begeistern? Wie erreichen Sie, das Sie durchgestellt werden?   mehr...

Nachfolge im Familienunternehmen - die unsichtbaren Töchter

Wer übernimmt das Familienunternehmen? Bislang eher selten die Töchter. Aber das wird sich ändern, ist Daniela Jäkel-Wurzer, Mitbegründerin der Initiative "generation töchter", überzeugt. Im Impulse-Interview spricht sie über Führungsstile - und gibt Tipps für die Übergabe. mehr...

  Mäuse für Ältere

Eine Initiative in der Stadt Essen mehr...

6 Wochen Auszeit als Selbständige - Darf ich das?

Kann ich mir das erlauben? Kann ich es mir leisten? Was denken meine Kunden von mir? mehr...