Das Familienunternehmen Schlecker

... und das heikle Thema Generationenwechsel

22.02.2012, 17:25 von Susanne Dahncke

Der Bund der Familienunternehmer ASU und der Bund der jungen Unternehmer BJU widmen sich in ihren Nachrichtenportal diesem Thema:



Nach der Insolvenz der Drogeriekette Schlecker will sich Gründer Anton Schlecker ganz zurückziehen, die Kinder übernehmen. Zu spät? Der Generationenwechsel in Familienunternehmen ist nicht nur bei Schlecker ein heikles Thema.

mehr lesen...

 

 

www.coaching-fuer-querdenker.de






zurück



Ihr Kommentar

Name:
E-Mail:
Sicherheitsabfrage: Bitte addieren Sie 1 und 7.

 




In familiengeführten Unternehmen herrschen teilweise widersprüchliche Beziehungsstrukturen: Man ist zugleich Familienmitglied und Geschäftspartner, Ehemann und Chef, Ehefrau und Repräsentantin, Sohn oder Tochter und Azubi. Das Verhalten der Beteiligten ist nicht immer für alle nachvollziehbar: Unternehmerische Entscheidungen werden am Abendbrottisch getroffen, der Nachfolger wird zwischen den Eheleuten im Urlaub bestimmt. Sogar die existenzielle Grundlage ist diffus: Eine Unternehmenskrise bringt sogleich die finanzielle Sicherheit der Familie in Gefahr. Es entstehen problematische Situationen und scheinbar unlösbare Probleme.
Hier gibt es Impulse, die eigene Situation im Familienunternehmen einmal aus einer anderen Perspektive zu betrachten.

ANZEIGE



Neues von unseren Beraterinnen

Verkaufen leicht gemacht!

Video: Die 5 Phasen des Verkaufsgesprächs mehr...

Zahlen - Dein Freund und Helfer

Besser als ihr Ruf mehr...

Manchmal ist alles zäh

Wenn die Lust Pause macht mehr...

Bilanz ziehen auf andere Art!  

.... als sehr individuelle Standortanalyse für persönlichen und professionellen Erfolg   mehr...

Familienunternehmer lieben Unabhängigkeit!  

Die aktuelle Studie der Handelskammer Hamburg und dem Hamburger Institut für Familienunternehmen beweist es   mehr...

Lust auf Arbeit mit 60

Von Stacheln und Spielräumen mehr...

Nachdenklichkeit am Jahresende

Wie stark sind wir von der Gesellschaft programmiert? mehr...

Was willst du eigentlich im Alter?

Vom Recht auf Faulheit und notwendigen Arbeiten mehr...

Bieten Sie Ihren Kunden die „richtige“ Dienstleistung an?!  

Mit Dienstleistungen ist es zuweilen wie mit der Katze im Sack: Ob sie das halten, was versprochen wurde, weiß ein Auftraggeber oft erst hinterher. Hat der Unternehmensberater richtig gute Arbeit geleistet? Wurde das Seminar kompetent, spannungsreich und praxisorientiert geleitet? Und entspricht die neue Imagebroschüre wirklich allen Erwartungen? mehr...

Wie motiviere ich meine Mitarbeiter? (Teil 4)

Seine Teammitglieder und Mitarbeiterinnen zu motivieren ist kein Hexenwerk. mehr...