Als Frau in Besprechungen erfolgreich

Tipps für den Kommunikationsalltag

05.04.2012, 11:28 von Sigrid Meuselbach

Viele Frauen erleben es hautnah im Geschäftsalltag - sie bringen gute Vorschläge und Kritik in eine Diskussion ein, doch trotz mehrfacher Wiederholung nehmen die männlichen Teilnehmer ihre Argumente gar nicht oder nur unterschwellig wahr.



Die Ausgangssituation

Oft sind Frauen bei geschäftlichen Besprechungen in der Minderheit. Und gerade dann, wenn Männer in der Überzahl sind, werden die Meinungen der Frauen übergangen oder nur am Rande wahrgenommen. Dahinter steckt ein System?

Meistens liegt es daran, dass die Kommunikation unter Männern anders funktioniert als bei Frauen. Für Männer steht immer die Rangordnung unsichtbar im Raum - ihre Kommunikation ist daher häufig Mittel zum Zweck, nämlich die „Machtverhältnisse" untereinander zu bestätigen. Es geht weniger um die Inhalte, als vielmehr darum, sich möglichst erfolgreich in der Hierarchie zu behaupten.

Frauen dagegen kommunizieren nicht - „gegeneinander", also etwa um eine Rangordnung herzustellen, sondern nutzen Diskussionen und Besprechungen dazu, miteinander Verbindung zu schaffen, Kontakte zu knüpfen, sich kurz zu schließen.

 

Frauen und Männer sprechen in verschiedenen Welten

Bei einer gemischten Diskussionsrunde mit Männern und Frauen treffen erfahrungsgemäß also zwei Kommunikationswelten aufeinander, die gegensätzlicher kaum sein können.

Das kann zufällig mal funktionieren, weil es auch gemeinsame Interessen gibt, aber erfahrungsgemäß entstehen mehr Missverständnisse als Übereinstimmungen in solchen Sitzungen.

Wer erfolgreich auftreten will, muss das Verhalten von Frauen und Männern in Gesprächsrunden verstehen und angemessen auf die jeweilige Situation reagieren.

 

Sich als Frau in Männerrunden behaupten

Um sich als Frau in einem männlichen Umfeld durchzusetzen, ist es wichtig, die männlichen Regeln und Verhaltensweisen im Rahmen von Diskussionen und Besprechungen zu durchschauen und die eigenen Reaktionen dem „Rangdenken" der Männer anzupassen.

Folgende Tipps können dabei helfen:

a.)  Kommunizieren Sie mit dem/den Ranghöchsten - nicht mit allen gleichzeitig

Sofern die Frau keinen hohen Rang im Rahmen einer Gesprächsrunde hat (etwa als Neuling in einem Unternehmen), führt es eher zum Ziel, das Wort direkt an den wichtigsten Entscheider zu wenden. Eine direkte Ansprache sichert die Aufmerksamkeit der restlichen Gesprächsrunde und ermöglicht zugleich, dem Entscheidungsträger mit aussagekräftigen Argumenten und Präsenz zu beeindrucken.

b.)  Sprechen Sie potentielle Ideenklauer persönlich an

Nicht selten kommt es vor, dass ein männlicher Zuhörer die Idee einer Frau aufgreift und als eigenen Ansatz neu einbringt. Hier gilt für eine Frau: „Angriff ist die beste Verteidigung". Anstatt die Bemerkung des männlichen Kollegen kampflos hinzunehmen, sollte sie ein klares Statement setzen. Etwa mit dem Satz: „Danke, Herr Meyer, dass Sie die Anregung aufgreifen, die ich eben gemacht habe." So übernimmt sie wieder „das Kommando". Wichtig hierbei ist, diese Worte und die darauf folgenden Erläuterungen wieder an den Hauptentscheidungsträger zu richten.

 

Fazit

Gerade in Besprechungsrunden, die von Männern dominiert werden, wirken die klassischen weiblichen Kommunikationsstrategien kaum. Sofern es einer Frau jedoch gelingt, ihre Gesprächsführung den männlichen Kommunikationsmethoden anzupassen, kann sie sich auch in Männerdomänen behaupten.

 






zurück



Ihr Kommentar

Name:
E-Mail:
Sicherheitsabfrage: Bitte addieren Sie 8 und 1.

 




In vielen Unternehmen schlummert eine Vielzahl von hochqualifizierten Mitarbeitern mit großem Know-how. Besonders im Bereich der Führungspositionen werden oftmals die Potenziale gerade von Frauen nicht ausgeschöpft und nicht genug gefördert.
Sigrid Meuselbach hat sich auf die Förderung von Frauen in Führungspositionen spezialisiert und bringt seit über 25 Jahren Frauen erfolgreich in Führung. Damals war von Quote noch keine Rede. Mit viel Praxiserfahrung schreibt sie in ihrem Blog darüber, wie geschlechterspezifische Führung gelingt, damit Menschen ihre Talente entfalten können.

ANZEIGE



Neues von unseren Beraterinnen

Video: Starten Sie erfolgreich in die Telefonakquise!

Wie finden Sie den Einstieg um Ihren Gesprächspartner zu begeistern? Wie erreichen Sie, das Sie durchgestellt werden?   mehr...

Nachfolge im Familienunternehmen - die unsichtbaren Töchter

Wer übernimmt das Familienunternehmen? Bislang eher selten die Töchter. Aber das wird sich ändern, ist Daniela Jäkel-Wurzer, Mitbegründerin der Initiative "generation töchter", überzeugt. Im Impulse-Interview spricht sie über Führungsstile - und gibt Tipps für die Übergabe. mehr...

  Mäuse für Ältere

Eine Initiative in der Stadt Essen mehr...

6 Wochen Auszeit als Selbständige - Darf ich das?

Kann ich mir das erlauben? Kann ich es mir leisten? Was denken meine Kunden von mir? mehr...

 Leitfaden für Akquise-Muffel

 Was tun, wenn Ihnen Akquise schwer im Magen liegt? mehr...

Lass mal die anderen ran?

Akquise auslagern - so kann's funktionieren mehr...

Nachfolge ist weiblich im "Dritten Modus"!

Anlässlich des bundesweiten Aktionstages stellten wir unseren ganzheitlichen Arbeitsansatz dar - unsere Beratung im Dritten Modus. mehr...

Man muss nur den nächsten Schritt tun

Selbständigkeit heisst neue Wege gehen mehr...

Deeskalation im Geschlechterkampf: Mehr Nüchternheit bitte!

Karriere-Stolpersteine für Frauen mehr...

Wie man mit Storytelling Herz und Hirn gewinnen kann

Mit Conchita Wurst auf Heldenreise mehr...