Guten Morgen, du Müde

Anna Opel
Guten Morgen, Du Müde
Schwarzkopf & Schwarzkopf 2005
200 S.
EUR 9,90



Der Alltag ist so. Das Leben mit Kind(ern) und Beruf verlangt Organisation, ein gutes Betreuungsmodell und eine Umwelt, die auch mal großzügig sein kann. 23 Frauen haben der Autorin Anna Opel aus ihrem Leben als berufstätige Mutter erzählt. Manche von ihnen haben ihre Kinder noch zu DDR-Zeiten bekommen, manche sind allein erziehend, manche selbstständig. Dass der Spagat für letztere unter den berufstätigen Frauen leichter ist, wenn auch nicht weniger anstrengend, lesen wir hier aus Erfahrung. Denn trotz aller Verpflichtungen und materiellen Zwänge ist ihre Zeitautonomie größer. Was eigentlich erschrecken sollte, aber wohl typisch ist für die Mütter im Land: Jede der Frauen organisiert ihren Alltag individuell – das tun sie großartig, mit viel Kraft und bewundernswert, zweifellos – aber sie fordern wenig. So ist ein Satz wie der von Anke B. leider eine Seltenheit in diesem ehrlichen Buch: „Überlastungssituationen, wie ich sie erlebt habe, die würde es nicht geben, wenn man gemeinschaftlicher leben würde. Ich finde Geben und Nehmen mit Selbstverständlichkeit, das fehlt nicht nur mir, das fehlt uns allen.“
(ab)

Jetzt bestellen bei lesen.de

 








Frauen Wirtschaft News

Save the Date: Unternehmerinnen 25 Jahre nach dem Mauerfall

Am 8. und 9. November 2014 findet die Zukunftskonferenz „Frauen gründen (in) Ost und West (grOW)" in Berlin statt. Ein Vierteljahrhundert nach dem Mauerfall eruiert und würdigt die mehr...


Unternehmerin des Jahres - und dann?

Am 5. Juli wird auf dem 7. Unternehmerinnentag in Berlin die diesjährige Unternehmerin des Jahres ausgezeichnet. Wir haben mit Preisträgerinnen der vergangenen Jahre darüber gesprochen, mehr...


ANZEIGE



Neues von unseren Beraterinnen

Video: Starten Sie erfolgreich in die Telefonakquise!

Wie finden Sie den Einstieg um Ihren Gesprächspartner zu begeistern? Wie erreichen Sie, das Sie durchgestellt werden?   mehr...

Nachfolge im Familienunternehmen - die unsichtbaren Töchter

Wer übernimmt das Familienunternehmen? Bislang eher selten die Töchter. Aber das wird sich ändern, ist Daniela Jäkel-Wurzer, Mitbegründerin der Initiative "generation töchter", überzeugt. Im Impulse-Interview spricht sie über Führungsstile - und gibt Tipps für die Übergabe. mehr...

  Mäuse für Ältere

Eine Initiative in der Stadt Essen mehr...

Neu auf dem Marktplatz

Kerstin Andresen

public roses
Profil ansehen...

Sonja Wegner

Geschichte & Kommunikation
Profil ansehen...

Dagmar Schulz

1a-STARTUP Unternehmensberatung für Existenzgründung, Marketing und Fördermittel
Profil ansehen...