Danke zum Neustart

Jetzt sind wir online wieder da

03.09.2009, 23:22 von Andrea Blome

In Büchern gibt es so etwas ja. Die Danksagungen im Vor- oder Nachwort. Da wird den Partnern gedankt, dass sie so nachsichtig mit der viel schreibenden Partnerin waren, den Eltern, „ohne die ich nicht wäre, was …“, dem Lektor oder der Lektorin für ihre Wachsamkeit oder Strenge … Gibt’s das bei der Veröffentlichung einer neuen Online-Plattform eigentlich auch? So eine richtig fette Danksagung?



Hier kommt sie – für dieses Projekt:
Nachdem wir existenzielle im März als Printmagazin einstellen mussten, war nicht klar, ob und wie es mit dieser Marke, mit dieser Idee weitergehen kann. Kennen Sie das Gefühl, vor die Wand gefahren zu sein und jetzt Angst davor zu haben, wieder Gas zu geben, schnell zu fahren, erneut mutig zu sein – auch ohne das Ziel ganz genau zu kennen?
Allein wäre ich nicht weitergefahren. Dafür haben die letzten Jahre mit dem Magazin zu viel Kraft und auch Geld gekostet. Und trotzdem wollte ich weitermachen.

Weitermachen, aber wie?

„Mach es nicht wieder allein!“ riet mir eine Kollegin. Schwierig für eine Einzelunternehmerin im Kleinstbetrieb. Schwierig, unternehmerisch zu agieren, wenn die Investitionsmöglichkeiten längst begrenzt sind. „Ein kleines Budget mit guten Ideen ausgleichen“, raten die Guerilla Marketing-Leute. Oder mit Netzwerken, empfehlen die, die Networking groß schreiben.
„Mach es nicht allein!“ Ja, absolut! Aber mit wem? Ich brauchte eine schnelle Lösung, eine schnelle Perspektive – auch für die Leserinnen, die wissen wollten: Gibt’s Geld zurück oder eine andere Leistung?

Ich habe Leute gesucht und – und das war das Erstaunliche – ich habe welche „bekommen“. Allen gemeinsam ist: Sie glauben an die Idee, dass existenzielle als Online-Format eine Chance haben kann. Sie unterstützen mich, weiterhin darauf zu setzen, dass eine authentische und ehrliche, eine glaubwürdige und informative Berichterstattung über und für Unternehmerinnen in der Medienlandschaft nicht fehlen darf. Und sie sind unglaublich fleißig und ideenreich.

DANKE sage ich:

Den Inhaberinnen der Internetagentur Kovalenz, Nicole Paschke und Sabine Brylak-Niemann, die mich schon in einem früheren Projekt mit ihrer Zuverlässigkeit, ihrer Kooperationsfähigkeit und ihrer sympathischen Sachlichkeit überzeugt hatten. Ich ziehe den Hut vor so viel Engagement im Dienst der Kundin!

Dem Kommunikationsberater Kai Heddergott, der mich eines Tages anrief, um seine Unterstützung anzubieten und nichts weiter wollte, als Wissen und Erfahrungen zu teilen und bei einem Projektstart dabei zu sein. Von ihm habe ich viel gelernt – auch den Mut, mich den Möglichkeiten des Internet neugierig und unternehmerisch zu nähern.

Der Kollegin Andrea Hansen, die gemeinsam mit Kai Heddergott den ersten Blog-Workshop der existenzielle durchführte, die wie er dafür auf ihr Honorar verzichtete und unseren Autorinnen Handwerkszeug und Schreibspaß vermittelt hat.

Den Autor/innen und Fotograf/innen der existenzielle Print-Ausgabe, die mir ihre Beiträge und Fotos aus früheren Ausgaben für diese Plattform zur Verfügung stellen und somit möglich machen, dass die vielen Geschichten über Unternehmerinnen, die wir in den vergangenen Jahren veröffentlicht haben, nicht verloren gehen und von Ihnen gelesen werden können.

Meiner Mitarbeiterin Franca Di Matteo-Pierre, die erst ein paar Wochen bei der existenzielle arbeitete, als wir das Printmagazin aufgeben mussten. Sie hat sich auf ein ganz neues Experiment eingelassen.

Meiner Redaktionspraktikantin Julia Nüllen, die mir im vergangenen Jahr nicht nur vermittelt hat, dass auch in einem sehr kleinen Büro sehr gewinnbringend und viel gelernt werden kann, sondern vor allem in den letzten Wochen fleißig mitgeholfen hat, die neuen Seiten mit Archivmaterial und -bildern zu füllen.

…  und allen Leserinnen, Freundinnen, Nachbarinnen, Kolleginnen, die da waren, als es schwer war, die Mut gemacht haben und die sich jetzt auf jeden Fall mitfreuen sollen.






zurück


11.09.2009, 10:05
Ulla Böcker
Liebe Andrea, ich bin begeistert von der Exi im neuen Gewand und hoffe, nein, ich bin sicher, dass viele Unternehmerinnen, Gründerinnen, Netzwerkerinnen, etc. hier fündig werden und eine Superdiskussionsplattform nutzen können. Ich wünsche dir viel Erfolg. Wir sehen uns dann auf der GoUP! Herzliche Grüße Ulla

08.09.2009, 12:38
Jana Schütze
Liebe Andrea, Gratulation! Sieht doch gut aus. Und ich glaube daran, dass es ganz viele Themen gibt, die Unternehmerinnen diskutieren wollen und sich gegenseitig unterstützen können. KLICK-Germany.de ist dabei. Ich bin gespannt auf die neuen Themen und unterstütze dich auch gerne. Denn bei uns sind auch sehr viele Frauen mit den unterschiedlichsten Geschichten, Themen, Sorgen und Erfolgen dabei. In diesem Sinne: Viel Erfolg, Spaß und eine große Community. Jana


Ihr Kommentar

Name:
E-Mail:
Sicherheitsabfrage: Bitte addieren Sie 4 und 2.

 




Eine andere Öffentlichkeit für selbstständige Frauen, darum geht es der existenzielle. Frauen führen große, meistens aber kleine Unternehmen. Einzelunternehmerinnen und Freiberuflerinnen wissen: Ich bin mein Unternehmen. Erfolg ist für sie viel mehr als (nur) das wirtschaftliche Wachstum. Sie sind Frauen mit Ideen und Leidenschaft - und  könnten doch gelegentlich etwas größer denken!
10 Jahre lang ist existenzielle als Magazin gedruckt erschienen. Mit der Online-Plattform beginnt ein neues Experiment. Der Blog ist dabei wie eine regelmäßige Hausmitteilung - über das Experiment "Online", über Unternehmerinnen-Kultur und ihre Bilder in den Medien.

ANZEIGE



Neues von unseren Beraterinnen

Verkaufen leicht gemacht!

Video: Die 5 Phasen des Verkaufsgesprächs mehr...

Zahlen - Dein Freund und Helfer

Besser als ihr Ruf mehr...

Manchmal ist alles zäh

Wenn die Lust Pause macht mehr...

Bilanz ziehen auf andere Art!  

.... als sehr individuelle Standortanalyse für persönlichen und professionellen Erfolg   mehr...

Familienunternehmer lieben Unabhängigkeit!  

Die aktuelle Studie der Handelskammer Hamburg und dem Hamburger Institut für Familienunternehmen beweist es   mehr...

Lust auf Arbeit mit 60

Von Stacheln und Spielräumen mehr...

Nachdenklichkeit am Jahresende

Wie stark sind wir von der Gesellschaft programmiert? mehr...

Was willst du eigentlich im Alter?

Vom Recht auf Faulheit und notwendigen Arbeiten mehr...

Bieten Sie Ihren Kunden die „richtige“ Dienstleistung an?!  

Mit Dienstleistungen ist es zuweilen wie mit der Katze im Sack: Ob sie das halten, was versprochen wurde, weiß ein Auftraggeber oft erst hinterher. Hat der Unternehmensberater richtig gute Arbeit geleistet? Wurde das Seminar kompetent, spannungsreich und praxisorientiert geleitet? Und entspricht die neue Imagebroschüre wirklich allen Erwartungen? mehr...

Wie motiviere ich meine Mitarbeiter? (Teil 4)

Seine Teammitglieder und Mitarbeiterinnen zu motivieren ist kein Hexenwerk. mehr...