Altes Handwerk im 21. Jahrhundert

Meistermalerin wird Unternehmerin: Katja Wiedemann

Eine Woche üben die Lehrlinge der Meissener Porzellanmanufaktur, bis sie einen einfachen Strich perfekt malen können: gerade, schwarz, hauchdünn. Acht Jahre vergehen, bis sie echte Meissener Meister sind. Katja Wiedemann aus Berlin gehörte zu den Meistermalern. Heute erfreut sie mit ihrer Kunst auf andere Weise.



Katja Wiedemann, Foto: Andreas Krone/KlickGermanyKatja Wiedemann sitzt an ihrem Schreibtisch. Vor ihr liegen ein weißes Blatt Papier, ein Bleistift und eine feinblättrige, leuchtend rosa-lavendelfarbene Pfingstrose. Sie schaut, dreht die Blume, holt sie ganz nah heran, hält sie dann wieder weiter weg. „Die Dinge zu betrachten, die Wuchsachse der Blume zu erkennen, das Zentrum der Pflanze zu finden, das braucht Zeit. Diese intensive Beobachtung der Natur habe ich in Meissen gelernt." Katja nimmt den Bleistift, zeichnet die Umrisse der Blume. Dann malt sie mit einem hauchdünnen Pinsel und Acrylfarben. Sie beginnt mit einer hellen Lasur, deutet Licht und Schatten an. Schicht für Schicht bekommt die Blüte nun ihre Farbnuancen. Jedes einzelne Detail arbeitet Katja Wiedemann liebevoll heraus, bis die Blüte dreidimensional zu strahlen scheint. 

Berlin Decor / Foto: Andreas Krone/KlickGermany„Ich werde Malerin"
Mit acht Jahren stand für Katja Wiedemann fest: „Ich werde Malerin." Deshalb will sie Kunst in Leipzig studieren. Doch die Uni lehnt sie ab. Ihr Lebenslauf passt nicht, sie ist kein Arbeiterkind. In der Meissener Porzellanmanufaktur interessiert sich dafür niemand. „Unter hunderten Bewerbern bekam ich eine Zusage." Katja Wiedemann besucht die berühmte Zeichenschule, malt danach zehn Jahre lang Drachen, chinesische Schmetterlinge, reiche chinesische Schlossvasen und asiatische Blumenmotive. Dann wird ihr die Arbeit zu eintönig. Sie kündigt im Januar 1989, zieht nach Berlin, wird Künstlerin.

Katja Wiedemann, Foto: Andreas Krone/KlickGermanyZurück zu den Wurzeln der Kunst
„Ich habe große Ausstellungen in Berlin, Paris und Amerika mit meinen Gemälden gestaltet, habe mich freigeschwommen." Doch immer wieder kommt sie zu den Wurzeln ihrer Kunst zurück. „Ich wollte mein altes Handwerk nutzen, es ins 21. Jahrhundert holen." Doch wie? Katja experimentiert mit dem Computer, scannt ihre handgemalten Motive, kombiniert sie mit neuen Hintergründen. Druckt sie erst auf Papier, dann auf Stoff. 2008 eröffnet sie ihren Laden „BerlinDecor". Heute hat sie die größte Datenbank handgemalter Naturmotive, die sie immer wieder für neue Bordüren auf Tischläufern, Lampenschirmen oder Fliesen verwenden kann. „So bleibt meine Kunst erhalten, wird für viele Menschen bezahlbar."

 

Handgemalter Perfektionismus
Katja Wiedemann sitzt an ihrem Schreibtisch. Vor ihr ein Becher mit Pinseln, ein Blatt Papier, eine Blüte. An den Wänden hängen Tischläufer, Tapetenbordüren, Stoffe in kräftigen Farben mit fröhlichen Wiesen, spritzigen Zitronen, mediterranen Olivenzweigen gestaltet. Jede Blüte, jede Frucht, jeder Vogel scheint direkt aus der Natur auf das Tuch gelangt zu sein. Handgemalter Perfektionismus made in Germany, der Freude macht. Hochwertiger Raumschmuck, der schon viele Kunden erfreut. Denn Leute, die durch den Prenzlauer Berg, schlendern, werden von den bunten Naturmalereien auf Stoff angezogen. Und kaufen.

 

http://de.dawanda.com/shop/BerlinDecor 








Frauen Wirtschaft News

IDEE-Förderpreis 2015

Bis zum 31.7.2015 können sich Gründerinnen wieder um den IDEE Förderpreis bewerben. mehr...


VdU Datenbank für Aufsichtsrats-Kandidatinnen

Die VdU Datenbank vermittelt Frauen,  die sich für eine Position im Aufsichtsrat interessieren, an Unternehmen. mehr...


Internationales Frauenfilmfestival 2015 in Dortmund

Um das Thema KOMFORT geht es beim diesjährigen internationalen Frauenfilmfestival Dortmund | Köln vom 14. – 19. April 2015. mehr...


ANZEIGE



Neues von unseren Beraterinnen

 Wie Sie Ihre Akquise-Gespräche richtig anpacken

Stehen Sie auch vor der stetigen Herausforderung, Kommunikation mit künftigen Kunden richtig einzufädeln und Akquise-Gespräche zu führen? mehr...

Manchmal wäre es schön zu wissen, was die Zukunft bringt

Über die Last des Entscheidens mehr...

Sind Erinnerungen nur Erinnerungen oder kann ich mehr daraus machen?

Diese Frage habe ich mir seit meiner Auszeit letztes Jahr immer wieder gestellt. Und: wie schaffe ich es, großartige Erkenntnisse weiterhin umzusetzen im Alltag. Ich habe einen Weg dafür gefunden. Ich schreibe die Erkenntnisse und meine Umsetzung auf. mehr...

Neu auf dem Marktplatz

Inka Scharenberg

Frau
Profil ansehen...

Heike Blum

K.u.g.e. Internet-Dienstleistungen
Profil ansehen...

Sandra Thoms

Romanmentoren
Profil ansehen...