Altes Handwerk im 21. Jahrhundert

Meistermalerin wird Unternehmerin: Katja Wiedemann

Eine Woche üben die Lehrlinge der Meissener Porzellanmanufaktur, bis sie einen einfachen Strich perfekt malen können: gerade, schwarz, hauchdünn. Acht Jahre vergehen, bis sie echte Meissener Meister sind. Katja Wiedemann aus Berlin gehörte zu den Meistermalern. Heute erfreut sie mit ihrer Kunst auf andere Weise.



Katja Wiedemann, Foto: Andreas Krone/KlickGermanyKatja Wiedemann sitzt an ihrem Schreibtisch. Vor ihr liegen ein weißes Blatt Papier, ein Bleistift und eine feinblättrige, leuchtend rosa-lavendelfarbene Pfingstrose. Sie schaut, dreht die Blume, holt sie ganz nah heran, hält sie dann wieder weiter weg. „Die Dinge zu betrachten, die Wuchsachse der Blume zu erkennen, das Zentrum der Pflanze zu finden, das braucht Zeit. Diese intensive Beobachtung der Natur habe ich in Meissen gelernt." Katja nimmt den Bleistift, zeichnet die Umrisse der Blume. Dann malt sie mit einem hauchdünnen Pinsel und Acrylfarben. Sie beginnt mit einer hellen Lasur, deutet Licht und Schatten an. Schicht für Schicht bekommt die Blüte nun ihre Farbnuancen. Jedes einzelne Detail arbeitet Katja Wiedemann liebevoll heraus, bis die Blüte dreidimensional zu strahlen scheint. 

Berlin Decor / Foto: Andreas Krone/KlickGermany„Ich werde Malerin"
Mit acht Jahren stand für Katja Wiedemann fest: „Ich werde Malerin." Deshalb will sie Kunst in Leipzig studieren. Doch die Uni lehnt sie ab. Ihr Lebenslauf passt nicht, sie ist kein Arbeiterkind. In der Meissener Porzellanmanufaktur interessiert sich dafür niemand. „Unter hunderten Bewerbern bekam ich eine Zusage." Katja Wiedemann besucht die berühmte Zeichenschule, malt danach zehn Jahre lang Drachen, chinesische Schmetterlinge, reiche chinesische Schlossvasen und asiatische Blumenmotive. Dann wird ihr die Arbeit zu eintönig. Sie kündigt im Januar 1989, zieht nach Berlin, wird Künstlerin.

Katja Wiedemann, Foto: Andreas Krone/KlickGermanyZurück zu den Wurzeln der Kunst
„Ich habe große Ausstellungen in Berlin, Paris und Amerika mit meinen Gemälden gestaltet, habe mich freigeschwommen." Doch immer wieder kommt sie zu den Wurzeln ihrer Kunst zurück. „Ich wollte mein altes Handwerk nutzen, es ins 21. Jahrhundert holen." Doch wie? Katja experimentiert mit dem Computer, scannt ihre handgemalten Motive, kombiniert sie mit neuen Hintergründen. Druckt sie erst auf Papier, dann auf Stoff. 2008 eröffnet sie ihren Laden „BerlinDecor". Heute hat sie die größte Datenbank handgemalter Naturmotive, die sie immer wieder für neue Bordüren auf Tischläufern, Lampenschirmen oder Fliesen verwenden kann. „So bleibt meine Kunst erhalten, wird für viele Menschen bezahlbar."

 

Handgemalter Perfektionismus
Katja Wiedemann sitzt an ihrem Schreibtisch. Vor ihr ein Becher mit Pinseln, ein Blatt Papier, eine Blüte. An den Wänden hängen Tischläufer, Tapetenbordüren, Stoffe in kräftigen Farben mit fröhlichen Wiesen, spritzigen Zitronen, mediterranen Olivenzweigen gestaltet. Jede Blüte, jede Frucht, jeder Vogel scheint direkt aus der Natur auf das Tuch gelangt zu sein. Handgemalter Perfektionismus made in Germany, der Freude macht. Hochwertiger Raumschmuck, der schon viele Kunden erfreut. Denn Leute, die durch den Prenzlauer Berg, schlendern, werden von den bunten Naturmalereien auf Stoff angezogen. Und kaufen.

 

http://de.dawanda.com/shop/BerlinDecor 








Frauen Wirtschaft News

Save the Date: Unternehmerinnen 25 Jahre nach dem Mauerfall

Am 8. und 9. November 2014 findet die Zukunftskonferenz „Frauen gründen (in) Ost und West (grOW)" in Berlin statt. Ein Vierteljahrhundert nach dem Mauerfall eruiert und würdigt die mehr...


Unternehmerin des Jahres - und dann?

Am 5. Juli wird auf dem 7. Unternehmerinnentag in Berlin die diesjährige Unternehmerin des Jahres ausgezeichnet. Wir haben mit Preisträgerinnen der vergangenen Jahre darüber gesprochen, mehr...


Yes we can - Global Summit of Women 2014

Vom 5. - 7. Juni 2014 trafen sich im Hotel Marriott Rive Gauche 1.200 Frauen aus 81 Ländern - Führungspersönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, NGOs sowie Unternehmerinnen und mehr...


ANZEIGE



Neues von unseren Beraterinnen

Video: Starten Sie erfolgreich in die Telefonakquise!

Wie finden Sie den Einstieg um Ihren Gesprächspartner zu begeistern? Wie erreichen Sie, das Sie durchgestellt werden?   mehr...

Nachfolge im Familienunternehmen - die unsichtbaren Töchter

Wer übernimmt das Familienunternehmen? Bislang eher selten die Töchter. Aber das wird sich ändern, ist Daniela Jäkel-Wurzer, Mitbegründerin der Initiative "generation töchter", überzeugt. Im Impulse-Interview spricht sie über Führungsstile - und gibt Tipps für die Übergabe. mehr...

  Mäuse für Ältere

Eine Initiative in der Stadt Essen mehr...

Neu auf dem Marktplatz

Kerstin Andresen

public roses
Profil ansehen...

Sonja Wegner

Geschichte & Kommunikation
Profil ansehen...

Dagmar Schulz

1a-STARTUP Unternehmensberatung für Existenzgründung, Marketing und Fördermittel
Profil ansehen...